Von der Vision zur Realität

29. September 2016

Projektpräsentation mit anschließender Podiumsdiskussion

Do, 29.09.2016, 18:00 Uhr
Festsaal, BORG für Musik und Kunst, Hegelgasse 12, 1010 Wien

Beiträge von SchülerInnen, die aus Projekten mit drei Wiener Schulklassen hervorgegangen sind, bilden einen integralen Bestandteil der MAK-Ausstellung FRIEDRICH KIESLER. Lebenswelten. Der Architekt, Künstler, Designer und Theatermensch Kiesler stellte stets den Menschen in den Mittelpunkt – die Auseinandersetzung mit seinem Schaffen fand Widerhall in den Wünschen, Ängsten und Visionen der Jugendlichen. Die so entstandenen Beiträge erlauben vielfältige Einblicke in die Lebenswelten der häufig als „Digital Natives“ bezeichneten Generation.

Friedrich Kieslers visionäre Architekturprojekte bildeten den Projektfokus für die Klasse 6b des BORG für Musik und Kunst. In Auseinandersetzung mit dem produktiven Potenzial der (Architektur-)Utopie durchmisst die Diskussion das Spannungsfeld von Vision und Realität.

Martina Barth Sedelmayer (syntax architektur)
Barbara Feller (KulturKontakt Austria)
Marie-Therese Harnoncourt (the next ENTERprise)
Oona Horx-Strathern (zukunftsInstitut)
Felix Knoll (BORG für Musik und Kunst)
Kerstin Lasser (BORG für Musik und Kunst)
Gerd Zillner (Österreichische Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung)
Moderation: Franziska Leeb

Keine Anmeldung erforderlich

SchülerInnenprojekt im Rahmen der Ausstellung FRIEDRICH KIESLER. Lebenswelten (15.6.– 2.10.2016)

MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Stubenring 5, 1010 Wien
Gefördert von KulturKontakt Austria durch die Aktion „Schulkulturbudget für Bundesschulen 2015/16“ des BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen