NEWS — Polyästhetik goes TheaterArche — NEWS

NEWS — Polyästhetik goes TheaterArche — NEWS

Kooperation TheaterArche – Hegelgasse 12

 

Eine Arche braucht jede/r, einen Safeplace, an dem wenig sein muss, viel sein kann und darf, einen Ort, an dem mensch sich den Stürmen stellen und sich Erfahrungen hingeben kann.

Die TheaterArche unter der Leitung des Schauspielers und Regisseurs Jakub Kavin und der Sängerin Manami Okazaki ist ab heuer der Theaterort, an dem unsere PolyästhetikschülerInnen ankern und einen Hauch von künstlerischer Heimat erleben dürfen.

Die Kooperation mit der TheaterArche ermöglicht unseren SchülerInnen professionelle Theaterarbeit in allen Bereichen des Theaters kennenzulernen, Vorstellungsbesuche und Probenbesuche sind Teil der Kooperation.

Wir freuen uns ganz besonders, dass Jakub Kavin die Regie unserer jährlichen Polyästhetikprojekte übernimmt und bereit ist, mit uns Lehrenden zusammenzuarbeiten.

Kavins Theaterarbeit ist interdisziplinär und durch große Offenheit gegenüber gesellschaftlichen und künstlerischen Prozessen geprägt. Im Mittelpunkt steht für ihn der Mensch, vom Menschen ausgehend entstehen seine Regie- und Theaterarbeiten, in denen er ein Universum kreiert, in dem die Fragen des Mensch-Seins immer wieder unter anderen Aspekten und in anderen Facetten verhandelt werden. (u.a. Outsiders / Wir HungerkünstlerInnen / Anstoss / Hikikomori / Odyssee 2021).

https://www.theaterarche.at/odyssee-2021/

https://www.theaterarche.at/hikikomori/

https://www.theaterarche.at/anstoss/

https://www.theaterarche.at/wir-hungerkuenstlerinnen-wir-hungerkuenstler/

https://www.theaterarche.at/outsiders-dokumentation-2015/

Wir als Schule, wir als Lehrende im Polyästhetikzweig, schätzen uns glücklich darüber, dass unsere SchülerInnen, diese Art von Theaterarbeit erleben können, die zu ihrer künstlerischen und menschlichen Entwicklung beiträgt.

chorus h12 bei „Jugend singt!“, November 2022

chorus h12 bei „Jugend singt!“, November 2022

Am 17.11.22 war der chorus h12 eingeladen, beim Gemeinschafts-Konzert „Jugend singt!“ in der Wasagasse aufzutreten.
Drei Jugendchöre gestalteten jeweils alleine und auch gemeinsam einen stimmungsvollen und abwechslungsreichen Abend auf hohem musikalischen Niveau.
(mehr …)

Weinbergabend 7C, Oktober 2022

Weinbergabend 7C, Oktober 2022

Im September fand die heurige Musikwoche auf Schloss Weinberg statt, und die 7C bereitete sich eine ganze Woche intensiv und quasi rund um die Uhr musizierend in Ensembles und Klassenchor auf den Weinbergabend vor.
(mehr …)

Weinbergabend 7C, Oktober 2022

Weinbergabend 6C, Oktober 2022

Im September fand die heurige Musikwoche auf Schloss Weinberg statt, und die 6C bereitete sich eine ganze Woche intensiv und quasi rund um die Uhr musizierend in Ensembles und Klassenchor auf den Weinbergabend vor.
(mehr …)

Wie Leonce und Lena –  Polyästhetikprojekt 2022

Wie Leonce und Lena – Polyästhetikprojekt 2022


Das Ende feiern

“ Lasst uns das Ende feiern”, lässt Arthur Schnitzler eine seiner Hauptfiguren sagen.

Wenn wir die Dernière unserer Produktion “ Wie Leonce und Lena” feiern, dann feiern wir:

  • die Entwicklung, die jede/r von euch gemacht hat- künstlerisch und persönlich
  • eure Entscheidung, euch zu zeigen
  • eure Bereitschaft, euch auf einen Prozess einzulassen, der ungewiss ist
  • euren Mut, euch selbst zu begegnen in einer Extremsituation
  • euer Vertrauen in unsere Begleitung
  • eure Leidenschaft für Theater;

Wenn wir das Ende feiern, dann danken wir:

  • Eva Reinold für die Regie, ihre Bereitschaft, Theater im Kontext Schule zu machen und unzählige Proben
  • Jakub Kavin für die Möglichkeit, in der Theaterarche zu arbeiten (gleich zwei Mal nach coronabedingtem Abbruch) und die professionelle Unterstützung
  • Frau Direktorin Hofer und Frau Administratorin Futterknecht für das Ermöglichen der organisatorischen Rahmenbedingungen
  • unseren KollegInnen für ihr Verständnis für unseren Probenprozess
  • unseren Schulwarten für ihre Geduld bei unseren kaum enden wollenden Proben
  • unserem Elternverein für die finanzielle Unterstützung
  • Der Elternschaft der 7D für das Mittragen unseres Projektes in organisatorischen und finanziellen Belangen;
  • und Dirk Mucha für die wunderbaren und ausdrucksstarken Theaterbilder

Wenn wir das Ende feiern, freuen wir uns auf den Beginn unseres nächsten Polyästhetikprojekts.

Presse:

Review von Nina Horaczek im Falter Newsletter

„Wenn ich nur etwas unter der Sonne wüsste, was mich könnte laufen machen.“ Vorige Woche hatte ein besonders tolles Theaterstück Premiere: „Wie Leonce und Lena“, frei nach Georg Büchner. Ein Schauspiel über die „Fadesse der Jugendlichen, die zwar vordergründig alles, aber in Wahrheit nichts haben, eine Situation, die sich durch Corona noch verschärfte“, sagt Dramaturgin Ute Bauer.
Sie unterrichtet Schauspiel am künstlerischen Gymnasium Hegelgasse und entwickelte das Stück mit Schüler:innen des Polyästhetik-Zweiges. Regie und Inszenierung stammt von der Regisseurin Eva Reinold. Der Schulzweig Polyästhetik vereint Schauspiel, Tanz, bildnerische Erziehung und Musik.
Ein ganzes Schuljahr investierten die Siebentklässler:innen in ihre Aufführung. Sie entwarfen ein spannendes Bühnenbild, durchstöberten Flohmärkte nach Second Hand-Kleidern und schneiderten daraus Bühnenkostüme, ergänzten das Büchnerstück um Poetry Slam-Texte, erarbeiteten Gesangstücke und Tanzchoreographien, waren ihre eigenen Maskenbildner:innen und und es war beeindruckend, wie professionell, aber vor allem mit wie viel Freude diese jungen Menschen schauspielten, sangen und tanzten.
Wer im Publikum saß, konnte nicht einmal erahnen, wie schwierig der Weg bis zum Bühnenstück für diese Jugendlichen und ihre Lehrer:innen war. Monatelang durften sie nur mit Maske proben, auch die Gesangseinlagen wurden mit FFP2-Masken einstudiert. Dauernd gab es neue Hürden: Im Lockdown nutzen die Schüler:innen sogar Spaziergänge im Freien zum Proben.
Eigentlich war die Premiere für Februar geplant. Wegen der strengen Coronaregeln durfte Regisseurin Reinold aber wochenlang das Schulgebäude nicht betreten. Beim zweiten Versuch im April mussten die Aufführungen wegen Coronainfektionen in der Klasse abgesagt werden. Dass die Burschen und Mädels schließlich auf der Bühne standen, war wie ein kleiner Sieg über das Virus, das ihnen ziemlich viel ihrer Jugend versaut.
„In den Proben war spürbar, dass den Schülerinnen und Schülern dieses gemeinsame Ziel, das Stück auf die Bühne zu bringen, enorm viel Energie gegeben hat. Die regelmäßigen Proben waren ihr kleines Stück Normalität während der Coronazeit“, sagt Dramaturgin Bauer.
Beim Schlussapplaus, als sich die Teenager verbeugten und der ganze Saal jubelte, fiel mir auf, wie lange es her ist, dass ich so viele junge Menschen so glücklich und voller Lebensfreude gesehen habe. Gleich darauf dachte ich an die nächste große Coronawelle, die im Herbst droht.
Nach drei Jahren Pandemie braucht es endlich Räume, in denen Jugendlichen auch bei steigenden Infektionszahlen ihre Kreativität ausüben können, wo sie einander treffen, Spaß haben und sich selbst verwirklichen können. Diese gemeinsamen Räume müssen schon jetzt geplant werden. Denn wie es der Religionsphilosoph Martin Buber formulierte: Der Mensch wird erst am Du zum Ich.
Ihre Nina Horaczek 

Anbei einige Impressionen:

X

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen